Das Mules-Projekt

Als Züchter einer alten Landschafrasse stehen wir gelegentlich vor einem Dilemma:
Einerseits wollen wir die rassetypischen Eigenschaften erhalten, andererseits aber auch wirtschaftliche Lämmer für den Fleischverkauf erzeugen.
Die Schwarznasen mit ihrer langsamen Jugendentwicklung bringen erst mit über 1 Jahr nennenswerte Gewichte auf die Waage – zu spät für zartes Lammfleisch. Jährlich die Hälfte der Mutterschafe aus der Reinzucht zu nehmen und von einem Fleischschafbock decken zu lassen, erschien uns auch nicht als der richtige Weg.

Deshalb haben wir uns entschlossen, das Konzept der englischen Mule-Zucht zu übernehmen und in Deutschland zu erproben.

 

Was sind Mules?

Mules sind eine Kreuzung aus einer Robustschafmutter (in UK häufig Scottish Blackface, Swaledale, Welsh Mountain, etc.) und einem englischen Bluefaced-Leicester-Bock.

Sie vereinen die Widerstandsfähigkeit und guten Muttereigenschaften ihrer Mütter mit dem stärkeren Wachstum, der Größe und feineren Wolle ihres Vaters und bringen überwiegend Zwillinge zur Welt, die an der Mutter gute Tageszunahmen aufweisen. Positiv wirkt sich auch der Heterosis-Effekt der Kreuzungszucht aus.

Die Schwarznasen-Mules bilden zukünftig, neben der Herdbuchzucht, unsere zweite Stammherde, mit denen wir ausschließlich Lämmer für den Fleischverkauf erzeugen.